Angeblich neues Werk entdeckt: Ein Michelangelo auf Leinwand?

Der Auferstandene trägt Dreitagebart: Vor allem in den für Michelangelo sehr untypischen spitzen Dreiecksnasen, dem Hang zur Verknüpfung der Figurenerzählung und Rundung der Komposition sowie den manieristischen Buckel-Muskeln auf den Oberkörpern zeigt sich, das das sogenannte „Jüngste Gericht von Genf“ eher nicht von Michelangelo stammt.

Ausweitung der Verkaufszone: Nun soll auch eine knapp einen Meter hohe Version des sixtinischen Jüngsten Gerichts auf Leinwand von Michelangelos Hand sein – es spricht jedoch fast alles dagegen.

Quelle FAZ