Ebnete die „Feuernacht“ den Weg zur Autonomie Südtirols?

Blick auf einen zerstörten Strommast in der Ortschaft Kardaun: In der sogenannten Feuernacht vom 11. auf den 12. Juni 1961 brachte der „Befreiungsausschuss Südtirol“ mit selbst hergestellten Bomben 37 Strommasten zu Fall.

Vier Männer brachten den Sprengstoff für die Südtiroler „Feuernacht“ von 1961 auf Saumpfaden über die italienische Grenze. Ihrer Verhaftung entzogen sie sich durch Flucht nach Österreich und Bayern. Wird Italiens Staatspräsident sie begnadigen?

Quelle FAZ