Protest gegen Rechtsextremismus: Unternehmen unterstützen Demoaufruf

Breites Bündnis: Anti-AfD-Kundgebung auf dem Frankfurter Römer, aufgenommen am 20. Januar.

Am Montag werden Tausende Demonstranten auf dem Frankfurter Römer erwartet, unter dem Motto „Frankfurt steht auf für Demokratie“. Unterstützung erhalten sie aus der Wirtschaft, etwa von Samson, PWC, Wisag und Eintracht Frankfurt.

Quelle FAZ