Alexej von Jawlensky: „Meine Kunst ist ein Gebet“

In Wiesbaden findet der Expressionist 1921 eine neue Heimat. Hier setzt er seine Serien fort. Doch der Anfangserfolg ist flüchtig.

Quelle SZ

Tagged