SZ-Kolumne „Bester Dinge“: Schleuderpreis

Der australische Künstler Matthew Griffin hat eine Gurkenscheibe aus einem Cheeseburger gezogen und an die Decke einer Galerie in Neuseeland geworfen. Für das Werk verlangt er 6150 Euro. Ist das nun ein platter Scherz oder hohe Kunst?

Quelle SZ

Tagged