„Dann eskaliert es schnell, selbst bei kleineren Streitigkeiten, bei einem falschen Blick“

In bestimmten Milieus gehöre das Messertragen zur Jugendkultur, stellt Kriminologe Baier fest. Er lenkt den Blick auf „Männlichkeitsnormen“, die bei zwei ethnischen Gruppen am stärksten ausgeprägt seien. Zudem stehe der Messertrend für eine gesellschaftliche Entwicklung – nicht nur in Deutschland.

Quelle WELT