Frankfurter Drogenpolitik: Druckräume verbessern die Lage im Bahnhofsviertel

Draußen vor der Tür: An der Niddastraße halten sich viele Klienten der Drogenhilfe auf, oft auch direkt vor dem Druckraum der Integrativen Drogenhilfe.

Die Druckräume sollen die Süchtigen von der Straße holen. Trotzdem werden davor offen Drogen konsumiert. Nach mehr als zwei Jahren Pandemie ist die Szene aus den Fugen geraten.

Quelle FAZ