EKD-Ratsvorsitzende will Kontakt zur russisch-orthodoxen Kirche nicht abbrechen

EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus Ende Februar bei einer Demonstration gegen den russischen Überfall auf die Ukraine in Berlin

Die EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus wirft dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill „Gotteslästerung“ vor. Sie warnt aber auch vor einer „geschichtstheologischen Überhöhung“ der Verteidigung der Ukraine.

Quelle FAZ