Sie ritten den Leopardenstuhl: Brücke-Maler und Kolonialismus

Ein neuer Anfang für die Kunst: Ernst Ludwig Kirchners „Stillleben mit Blumen und Skulpturen“ von 1912

Das Berliner Brücke-Museum erzählt die Geschichte der expressionistischen Maler „im kolonialen Kontext“. Dabei wird vor allem sichtbar, wie sehr die Künstler die Kunst aus Afrika und der Südsee verehrten.

Quelle FAZ