Erwünschte Staatsfeinde

Der „Klimatod“ als Krebsgeschwür, der Widerstand als „Therapieform“: Umweltaktivisten bedienen sich einer Rhetorik erpresserischer Gefühligkeit. Sie deswegen Terroristen zu nennen, trifft aber nicht den Kern der Sache. Denn die Attacken, die sie gegen den Staat führen, werden von diesem selbst gedeckt.

Quelle WELT